Inspirierende Angebote, die Sie beruflich und privat freier und wirksamer machen | → Newsletter abonnieren | → Mail | → respektlos! Blog

Inspiration

Unerhört und respektlos (#008)

«Du dumme Sau!». Im Klassenzimmer herrscht Totenstille. Der 2. Klässler Andrin zittert. Die Lehrerin hält inne. Die Gefühle in ihrem Bauch sind grad sehr unangenehm. Die Zeit scheint stillzustehen. In früheren Tagen wäre klar gewesen, wie sie reagiert hätte. Ein lautes «So nicht. Raus! Wir gehen nachher zur Schulleiterin. Und deine Eltern sollen das auch wissen. So etwas geht gar nicht, das muss ich mir nicht bieten lassen.»

Mittlerweile gelingt es der Lehrerin, ihre alten Automatismen zu unterbrechen. Ganz bestimmt und ruhig sagt sie: «Das geht so nicht Andrin, das will ich nicht.» Sie gibt ihm die Möglichkeit, sich wieder zu beruhigen. Er verkriecht sich in der Leseecke. Sie verzichtet auf die Strafpredigt. Sie weiss, dass Andrin weiss, dass das nicht richtig war. Sie stellt ihn weder bloss noch droht sie ihm irgendwelche Strafen an. Sie wird später mit ihm sprechen und wendet sich wieder der Klasse zu.

Beziehungskompetenz bedeutet, nicht hauptsächlich auf der Verhaltensebene zu intervenieren. Vielmehr geht es darum, die Bedürfnisse und Motive dahinter zu erkennen. Wer unerhörtes Verhalten zeigt, muss sich irgendwie auch ungehört vorkommen. Was ist Andrin passiert, dass er eine solche Waffe ziehen musste?

Es scheint so, dass auch in der aktuellen Zeit verschiedene Gruppen mit ihren Argumenten nicht gehört wurden…

» respektlos!-Blog abonnieren

Ich zolle Respekt (#007)

Ich bekam diesen Brief kurz nach (m)einem Kurs zum Thema Beziehungskompetenz. Wenn ich solche Rückmeldungen lese, bin ich jeweils tief berührt und fühle mich in meiner Arbeit bestätigt. Es ist manchmal so einfach, auf beziehungsförderliche Art die Führungsrolle zu etablieren. Ein geglückter Schulstart für eine Lehrerin und ein Kind. Ich zolle allen Fachpersonen Respekt, die sich auf den Weg «Vom Gehorsam zur Selbstverantwortung» machen.



Lieber Urs

Ich danke dir herzlich für die beiden Kurstage! 

Es war gestern ein höchst intensiver Morgen im Kindergarten mit den neuen Kindern, Eltern und einem Jungen, der meine Grenzen austesten musste. Am Nachmittag liess er sich schon besser führen und heute wäre er niemandem mehr aufgefallen! Auf Machtkämpfe verzichte ich nun ganz. Ein Beispiel: Er wollte nicht in seiner Göttigruppe spielen. Ich beliess es dabei und heute klappte es problemlos! Noch vor den Ferien hätte ich sofort darauf beharrt. Oder: Auf dem Spielplatz überschritt er bewusst die Spielplatzgrenzen und beobachtete, wie ich reagiere. Ich rannte ihm nicht nach und sagte nur, er wisse, wo unsere Grenze ist. Am Nachmittag und heute war auch das kein Thema mehr! 

Ich hatte nach deinem Kurs noch einige Bücher bestellt, weil ich in diese Haltung so richtig eintauchen will. Der Kurs und die Bücher haben mich ein grosses Stück weitergebracht auf dem Weg, den ich seit etwa 2 Jahren gesucht und eingeschlagen habe. Ich merke auch, dass es tatsächlich um die Haltung und Einstellung geht und nicht um Strategien! Es ist wie ein Stück neue Freiheit, in dieser “kampflosen” Beziehung auch zu schwieriger zu führenden Kindern zu stehen! Ich bin realistisch genug zu wissen, dass der Kindergartenalltag auch jetzt nicht nur harmonisch verlaufen wird, aber ich fühle mich sicherer und auf einem guten Weg! 

Herzlichen Dank und alles Gute!

O.


Der Brief ist ein gutes Beispiel zum nützlichen Umgang mit dem Kooperations-Impuls, der in Blogbeitrag #006 beschrieben ist.

» respektlos!-Blog abonnieren

Den Kooperations-Impuls respektieren (#006)

» Dieses Thema ist hier auch als Video aufbereitet. Viel Spass!

Menschen lieben es grundsätzlich, mit anderen Menschen, Regeln und Systemen zu kooperieren. Sowie das eine Hauptbedürfnis nach Autonomie und Integrität respektiert werden will, möchten wir auch gerne mit anderen in Bindung und Kooperation gehen.

Wenn wir Führen und Erziehen müssen wir damit leben, dass das Gegenüber nicht gleich auch will, wenn wir etwas möchten. Ein Veto oder ein Nein ist also nicht 1:1 als Widerstand zu verstehen, sondern bedeutet lediglich, dass Kinder, Mitarbeitende oder auch Bevölkerungen manchmal Zeit benötigen, bis sie kooperieren können.

Manchmal ist man bei sich und nicht offen, manchmal fehlen Informationen oder man hat den Sinn noch nicht verstanden.
Für uns Führungspersonen ist ein solches Nein oder Veto ganz schwierig auszuhalten. Ich behaupte, Sie spüren dies sofort körperlich und finden das sehr unangenehm.

Und um sich dann selber von diesem Gefühl zu befreien, greift man vorschnell in den altbekannten autoritären Werkzeugkasten: Belohnen, Bestrafen, Beschuldigen, Beschämen, Angst machen. Man fängt an zu manipulieren. Und korrumpiert so selfmade die eigene natürliche Autorität (sofern man diese denn hat).

Auch eine lange Diskussion mit Blick auf das letzte Wort ist nicht nötig. Denn sagt das Gegenüber Nein, ist die Idee ja schon mal angekommen. Also ruhig bleiben … und vertrauen.

Denn Hand aufs Herz: Gleichwürdige Führung will keine dressierten Hampelkinder, -männer und -frauen. Dressur ist des Menschen unwürdig und kommt aus dem «objektorientierten» Gehorsam-Paradigma. Halten wir Veto als Führungspersonen aus und lernen wir, damit umzugehen. Das stärkt unsere persönliche Autorität. Und wir ernten längerfristig echte Kooperation. Und drängen so weder Kinder, Lernende noch Mitarbeitende in den «So tun als ob»- oder Schein-Kooperations-Modus.

Gerne können Sie einmal überlegen, wo in aktuellen Situationen dieses Thema bei Ihnen selber auftaucht?

» respektlos!-Blog abonnieren

Wünsche respektvoll abschlagen (#005)

Letzte Woche habe ich im Supermarkt wieder einmal den Klassiker erlebt. Der etwa 2-jährige Junge kriegt an der Kasse den leckeren Schoko-Stängel nicht. Jetzt tobt er und schreit laut herum. Was passiert genau, wenn Mensch nicht kriegt was er will? Die Mitarbeitende den gewünschten Urlaub, der Manager die Lohnerhöhung, die Tochter das brandneue Mobiltelefon, der Schüler das Spiel in der Turnhalle oder der Ehemann die Zärtlichkeiten seiner Frau?

Der beziehungsförderliche Umgang mit abgelehnten Wünschen hat drei Komponenten:

  1. Wünsche sind ok. Jeder Mensch darf wünschen was er will. Es gibt keine richtigen oder falschen Wünsche und es ist übergriffig, Wünsche von anderen zu bewerten oder sogar abzuwerten.
  2. Wünsche müssen nicht erfüllt werden. Auch ein NEIN ist ok. Hilfreich dabei ist es, wenn das Nein nicht willkürlich ist, sondern den Werten der jeweiligen Person entspricht oder aufgrund von transparenten Kriterien zustande kommt.
  3. Die Reaktion gehört dazu und ist ok. Führungspersonen und Eltern können lernen, entsprechende Reaktionen umzudeuten und nicht persönlich zu nehmen. Wenn die Tochter «Ich hasse dich» sagt, ist das ihre Reaktion mit dem abgelehnten Wunsch und ihrer Wut umzugehen. Das schadet der Mutter-Tochter-Beziehung nicht. Kann man dem Gegenüber sogar Verständnis im Sinne von «Gefühle sind ok» entgegenbringen, wird schneller wieder Ruhe einkehren.

Dem Vater an der Supermarktkasse musste ich innerlich ein Kränzchen winden. Er blieb bei seinem Nein trotz des Wutausbruches. Seelenruhig hat er seinem Sohn das Erleben dieser nicht einfachen Gefühle ermöglicht. Auch von den unverständlichen Blicken gewisser Kundinnen und Kunden hat er sich nicht aus der Ruhe bringen lassen.

» respektlos!-Blog abonnieren

Respektvoll respektlos! (#004)

Im Haus der Nachbarn werden Hausaufgaben gemacht. Es geht um Steigerungsformen von Adjektiven. Schön – schöner – am schönsten. Gross – grösser – am grössten. Und so weiter. Kennen Sie oder? Bis die Reihe an respektlos – respektloser ist. Da ruft der andere Junior aus der Küche laut «ehrlich», und los geht ein Schmunzeln, Lachen, Stirnrunzeln. Bis eine Diskussion entsteht, was genau er denn meine. Und schon sind wir an der Grenze, was Menschen tun oder sagen dürfen. Was ein Gegenüber sich getraut oder nicht? Wo man etwas wagt und aufbricht. Oder lieber schweigt.

Wenn es in der Arbeit mit Teams und Gruppen um Feedback geht, rede ich oft von «Criticals Friends», kritisch wohlwollenden Freunden. Ich ermuntere die Menschen, offen und authentisch ihre Meinung und ihren Blickwinkel zu sagen und den Mut zu haben, anderen blinde Flecken aufzuzeigen. Die Aussensicht zu Verfügung zu stellen. Verhaltensweisen zu thematisieren. Und gleichzeitig zu zeigen, dass das Gegenüber als Mensch voll ok ist. Das gelingt vor allem dann, wenn ich als Begleiter einen sicheren Rahmen bieten kann.

«Man sollte öfters einen Mutanfall haben» ist ein passender Satz, wenn es darum geht, in einen echten Dialog zu kommen. Das ist auch im Privaten wichtig, wenn Menschen in Beziehungen einen Schritt weiterkommen möchten. Respektvoll respektlos eben.

» respektlos!-Blog abonnieren

Respekt und Mitgefühl – Los! (#003)

An einem kleinen Beispiel aus dem Pandemiegeschehen können wir bei uns selber feststellen, wie respektvoll man anderen Haltungen und Meinungen begegnen und dabei das Menschliche in den Mittelpunkt stellen kann. Zuweilen gehen ja die Diskussionen zwischen Virenschutz und Massnahmen, sowie Wirtschaft und Menschen weit auseinander. Und werden ziemlich gehässig geführt.

Geht man auf die existenzielle Ebene, welche die Motive und Bedürfnisse von Menschen mitberücksichtigt, können hinter all diesen Positionen Bedürfnisse wie Sicherheit, Freiheit, Autonomie oder auch Nähe und Verbindung festgestellt werden. Werden diese existenziellen Bedürfnisse in Frage gestellt, entsteht beim Einzelnen Angst und somit körperlicher Stress.

Während bei den einen Menschen die Angst vor Ansteckung grassiert, ängstigen sich andere vor Impfschäden. Bei wiederum anderen herrscht die Angst vor wirtschaftlichem Existenzverlust oder man fürchtet sich um die Demokratie oder die persönliche Freiheit.

Ich selber habe vor dem Virus Respekt, mache mir aber um meine Gesundheit keine Sorgen. Mein persönlicher Stress speist sich vielmehr aus der Angst vor Einschränkungen in Bezug auf Freiheit und Autonomie. Diese Angst hat mich in den letzten Monaten immer wieder schnell in Rage gebracht. Man versucht dann, die anderen Positionen (und die Menschen dahinter) zu bekämpfen, sie abzuwerten und lächerlich zu machen.

Mein Blickwinkel verengte sich, ich verlor das Interesse für die anderen Meinungen. Mittlerweile gelingt es mir ziemlich gut, den verschiedenen Positionen und den Menschen, die sie vertreten, Mitgefühl entgegen zu bringen. Im Wissen darum, dass alle unsere menschlichen Bedürfnisse wichtig sind und die einzelnen Vertreter*innen lediglich Aspekte davon repräsentieren.

Einerseits hilft mir das, das ganze Spektrum an Informationen vergleichen zu können und mir eine gute eigene Meinung zu machen. Zudem entwickle ich selber weniger Stresshormone in meinem Körper. Zusammen mit dem Mitgefühl stärkt das auch mein Immunsystem.

Zielbezogen für die Pandemie zum Beispiel bedeutet dies, dass sämtliche Vorgehensweisen und Regelungen unter dem Aspekt aller Bedürfnisse angeschaut und betrachtet werden. Das erhöht die Chance, dass alle Menschen freiwillig und engagiert kooperieren. Widerstand ist ein Indikator dafür, dass diesbezüglich noch Baustellen sind.

Das gilt nicht nur für Staaten, sondern auch für Organisationen und Teams, Schulklassen und Familien. Es lohnt sich, in Führung und Erziehung stets die menschlichen Bedürfnisse auf dem Radar zu haben. (» Führungstraining)

» respektlos!-Blog abonnieren

Wie der Blog zu seinem Namen kommt – Respekt ist ein mehrdeutiger Begriff, respektlos auch (#002)

Ich war vor einigen Jahren mit meiner Tochter und ihrer Kollegin im Bus unterwegs. Bei einer Haltestelle stieg eine ältere Frau ein. Kaum war sie drin, hat sie die Kinder angeschnauzt, wie respektlos sie seien, ihr nicht gleich einen Platz anzubieten. Heutige Jugend halt. Zuerst waren wir perplex, ich habe die Mädchen angeschaut und sie haben dann den Platz freigemacht. Zuhause gab es dann aber einiges zu diskutieren. Meine Tochter war im Gespräch vertieft und hat die Frau nicht bemerkt. Die Kollegin schon. Diese fand aber, dass die Dame ja noch gut zu Fuss war.

Wie viele andere Begriffe aus Führung und Erziehung hat auch das Wort «Respekt» verschiedene, zum Teil konträre Bedeutungen. Wie ist der Begriff in Ihrem Kopf abgespeichert? Was bedeutet respektvoll? Wann ist jemand für Sie respektlos?

Ist ein Mitarbeitender respektlos, wenn er sich nicht an die Anordnungen des Vorgesetzten hält. Oder ist der Vorgesetzte respektlos, wenn er diesen anschliessend zusammenstaucht?

Damit dies besser unterscheiden werden kann, stelle ich Ihnen zwei Formen von Führung vor:

Im ersten Weg «Führen/Erziehen über Gehorsam» fordert die Führungsperson von Mitarbeitenden oder Schüler*innen Gehorsam ein. Das Wort «kein Respekt» wird hier als Synonym für «gehorcht nicht» gebraucht. Wenn Menschen Widerspruch geben, stellt man sie abwertend als respektlos hin. Respektlos würde dann auch heissen, dass sie «keine Angst» haben. Dass die Manipulation nicht wirkt. Was dann zur Folge hat, dass «respektlos» die Macht ausgespielt wird und man allenfalls Schein-Kooperation erhält. Dieses System scheint mir nicht geeignet, andere Menschen zu respektvollen Verhalten zu erziehen.

Im zweiten Weg «Führen/Erziehen über Beziehung» lebt die Führungsperson Respekt vor, indem sie die eigenen Grenzen und auch die Grenzen des Gegenübers respektiert. Sie bleibt auch in schwierigen Situationen respektvoll und empathisch gegenüber anderen Menschen und kann somit in Beziehung bleiben. Sie hält Widerstand aus und bleibt dran. So erhält sie Einfluss, ohne dass sie ihre Macht ausspielen muss. In einem solchen Umfeld kooperieren Menschen gerne. Dieses System scheint mir geeignet, anderen Menschen selber respektvolles Verhalten zu lernen.

Ich lade Sie ein, in nächster Zeit sich und andere beim Verwenden des Respekt-Begriffes zu beobachten …

Der erste Weg ist in unserer Gesellschaft und in unseren eigenen Zellen ziemlich präsent. Der zweite Weg ist eigentlich das, was uns Menschen als Beziehungstiere am besten tut. Hinter diesem Weg stehe ich zu 100 Prozent.

Lernen Sie im Führungstraining «Vom Gehorsam zur Verantwortung» immer mehr den zweiten Weg zu gehen. Und sich von der eigenen autoritären Prägung zu lösen. Denn: Beziehungskompetenz ist lernbar.

» respektlos!-Blog abonnieren

 

Was? Ich soll respektlos sein? (#001)

Letzthin habe ich bei meinen Kolleginnen und Kollegen in der Intervisionsgruppe um Feedback nachgefragt, welche meiner Besonderheiten andere Menschen schätzen und brauchen könnten. Als dann ein Kollege lächelnd meinte, ich sei «respektlos», hat mich das zuerst ziemlich brüskiert. Ich musste erstmals dreimal leer schlucken, bis er sich dann lächelnd meiner «erbarmte». Er meine mit «respektlos», dass ich keinen Respekt habe vor Annahmen und Glaubensätzen, und mich immer radikal wage, hinter die Dinge zu blicken. Diese zu hinterfragen, neu zu denken und auch zu benennen.

Das war die Initialzündung für diesen Blog. Was ich sonst immer im kleinen Kreis mache, möchte ich ab jetzt hier tun, nämlich «respektlos» hinter die Dinge blicken. Und wenn dem Gegenteil «respektvoll» ebenso Platz eingeräumt wird, wird es einen ausgewogenen und inspirierenden Mix geben. » respektlos!-Blog abonnieren

Um seine Aussage zu begründen hat mein Kollege uns dann folgende Aufgabe gestellt: «Verbinde diese neun Punkte – ohne den Stift abzusetzen – mit vier Geraden».

Damit Sie Gelegenheit haben, kurz zu tüfteln, ist die Lösung hinter diesem Link versteckt. (LINK)

Genau dazu regst du mich immer an, meinte er. Diese Aufgabe soll uns aufzeigen, dass wir uns gedachten Einschränkungen bei der Lösung von Problemen unterwerfen. Wir denken, leben und arbeiten innerhalb eines vorgegebenen Rahmens, innerhalb des Systems und sehen daher wortwörtlich «vor lauter Bäumen den Wald» nicht mehr. Du regst mich immer wieder an, einen Schritt ausserhalb des Bestehenden zu machen und über den Tellerrand zu schauen, mich «out of the box» zu begeben.

PS: Das Neun-Punkte-Problem erhält noch weitere Lösungen, wenn man im «Out of the Box»-Denken noch weiter geht. Meine Ideen werde ich dann in Beitrag 5 präsentieren. Wenn Sie selber Lust zum Weitertüfteln haben, senden Sie mir doch ihren Vorschlag zu: ue@urseisenbart.ch

» respektlos!-Blog abonnieren