Referate und Workshops für Eltern

Ich komme gerne an Ihre Veranstaltung als inspieriender und gern gehörter Referent.

Die Themen unten können an Ihre Ideen und Vorstellungen angepasst werden.
Nebst dem Referat gehören aber auch kurze Vertiefungsgespräche zu zweit oder in Kleingruppen zum Programm. Die Besprechung persönlicher Beispiele oder Fallbeispiele ergänzen den Inhalt.
Ich liefere Ihnen Kurztexte für Ihre Ausschreibungsunterlagen zum Inhalt und/oder zur Vorstellung des Referenten.

 

"Urs Eisenbart hat mir als Zuhörerin während dem Vortrag immer wieder den „Spiegel vor das Gesicht gehalten“. Mit Humor schildert er Erlebnisse von seiner Tochter und ihm, erzählt von eigenen Beobachtungen. Der Vortrag ist sehr praxisorientiert und regt zum Denken an. Auf eine feine Art hat er mir Mut gemacht, neues auszuprobieren und mir das Gefühl vermittelt, nicht vollkommen sein zu müssen, sondern mich in Gelassenheit zu üben."                 S.H. aus M.

 

Von Anfang an ein starkes Selbstwertgefühl

Kinder mit einem gesunden Selbstwertgefühl erfahren, dass sie etwas bewirken und schwierige Situationen meistern können. Was bedeutet dies genau und was können Eltern tun, um die Persönlichkeit unserer Kinder entsprechend zu stärken?

Im Zentrum stehen die Werte des dänischen Familientherapeuten Jesper Juul. Diese werden mit anschaulichen Beispielen erklärt und zur Diskussion gestellt, damit Sie als Eltern für den Familienalltag und das Zusammensein mit Ihren Kindern inspiriert sind.

 

Meine Grenzen – deine Grenzen

„Kinder suchen keine Grenzen sie wollen Kontakt.“ Jesper Juul

Doch wenn die Kinder keine persönlichen Sätze von den Eltern zu hören bekommen entsteht kein Kontakt. Wie können Eltern ihren Kindern Grenzen setzen ohne damit die Grenzen der Kinder zu verletzen? Und wie können die Eltern ihre eigenen Grenzen erkennen und sie dem Kind mitteilen?

 

Aggression als Lebenskraft

Aggression ist unerwünscht in unserer Gesellschaft und besonders bei unseren Kindern. Aggressives Verhalten gilt als Tabu und wird nicht akzeptiert. Was aber richten wir mit der Unterdrückung dieser legitimen und lebenswichtigen Gefühle an? Wie können wir lernen, diese vermehrt zuzulassen und konstruktiv zu nutzen? Wie können wir besser damit umgehen?

Es lohnt sich, hier umzudenken: Aggressionen sind wichtige Emotionen, mit denen wir konstruktiv und positiv umgehen sollten. Sonst setzen wir die geistige Gesundheit, das Selbstwertgefühl und das Selbstvertrauen unserer Kinder (und von uns selber) aufs Spiel.

 

Vom Gehorsam zur Verantwortung

„Gehorsame Kinder entwickeln keine Identität, sondern lernen zu folgen.“ Jesper Juul

Eltern wünschen sich für ihre Kinder, dass sie zu selbstbestimmten, verantwortungsvollen und starken Persönlichkeiten heranwachsen. Doch wie gelingt das? Wo können und sollen Eltern Verantwortung abgeben? Wieviel? Und: Wo reden wir von Verantwortung und meinen Gehorsam? Was fördert eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Eltern und Kindern? Was braucht es, dass mein Kind Verantwortung übernimmt?

 

Wie Empathie stark macht

Empathie ermöglicht den Erwachsenen, Kinder so zu sehen, wie sie sind. Gesehen zu werden, macht empathisch. Im Seminar bekommen Sie Anleitung und Begleitung, wie Sie Beziehungskompetenz und Empathie für sich erlernen oder bestärken können und wie Sie diese an Ihre Kinder weitergeben. Wir arbeiten mit den fünf Bereichen: Körper, Atmung, Herz, Kreativität und Bewusstsein. Wenn es einem gelingt, in diesen fünf Bereichen Bewusstheit zu entwickeln, gelingt es auch, mit anderen auf echte Weise in Kontakt zu treten.

  • Wie stärkt man das Selbstwertgefühl von Kindern?
  • Wie können wir im Alltag eine Umgebung schaffen, wo es möglich ist, Aufmerksamkeit, Empathie, Bewusstsein, Spontanität, Lebensfreude und inneren Frieden zu entwickeln?
  • Mit welchen Werkzeugen können wir Kindern die Möglichkeit geben, besser mit sich selber, der eigenen Empathie und der Intelligenz des Herzens in Kontakt zu kommen?

 

Die Stärken unserer Kinder stärken

Allen Eltern ist es zentral wichtig, die Entwicklung ihrer Kinder zu begleiten und zu fördern. Wie die Eltern stehen auch die Kinder im Dilemma zwischen „was man selber möchte“ und „was andere von mir erwarten“. Das erzeugt Druck auf alle Beteiligten und macht es oft schwierig, sich für „das Richtige“ zu entscheiden. Auch erreichen wir durch unser Tun trotz bester Absicht nicht immer die beabsichtigte Wirkung.

Das Referat möchte sich folgenden Fragen annähern:

  • Was kann ich konkret tun, um das Selbstwertgefühl meines Kindes, meiner Kinder zu steigern?
  • Was bedeutet es, stärkenorientiert unterwegs zu sein?
  • Was kann ich konkret tun, um die Entwicklungs- und Lernfreude, die in jedem Menschen steckt, positiv zu unterstützen?
  • - Was kann ich als Elternteil selber lernen, damit das gelingt?

Dabei werden folgende Inhalte gestreift:

  • Stärkenorientierung als ganzheitliche Sichtweise
  • Feedback und Lob, welches das dynamische Selbstbild unterstützt
  • Motivation
  • Selbsterfüllende Prophezeihungen
  

Leitwölfe sein

Kinder wollen und brauchen Erwachsene die Führung übernehmen. Doch was genau ist der Unterschied, wenn der alte autoritäre Stil nichts mehr nützt und laisser-faire auch keine Lösung ist? 

Das Referat zeigt auf, was Führung in der heutigen Zeit genau meint, was darin die Rollen der Mütter und Väter sind und welche gemeinsamen Lernschritte in der Familie auf die Erwachsenen warten. Konkrete Werte werden herausgeschält die es braucht, um gute Vorbilder für starke und gesunde Kinder zu sein.

Dabei werden auch einige Fallgruben für Leitwölfe gestreift:

  • Harmonie ist gefährlich - es darf auch mal krachen
  • Prinzessinnen und Prinzen verhindern
  • Sparringpartner sein statt den Weg des geringsten Widerstandes gehen
  • Den Kindern Freiräume lassen statt sie dauernd zu überwachen
  

Man kann nicht nicht Vorbild sein – Wofür wollen Sie stehen?

„Man kann Kinder nicht erziehen, sie machen einem sowieso alles nach.“ 
Der Impuls fokussiert einige wichtige Aspekte, wie wir Erwachsenen sein können, damit wir für Kinder „gute Vorbilder“ sind in Bezug auf

- gut mit Grenzen umgehen

- ein gesundes Selbstwertgefühl entwickeln

- für sich und für andere Verantwortung übernehmen

- Emphatie zeigen

Im Zentrum stehen die Werte des dänischen Familientherapeuten Jesper Juul. Diese werden mit anschaulichen Beispielen erklärt und zur Diskussion gestellt, damit Eltern für den Familienalltag und das Zusammensein mit ihren Kindern inspiriert sind.